Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben die drei wichtigsten Industrieverbände Bitkom, VDMA und ZVEI gefragt.

Industrie 4.0 für Deutschland“Deutschland war immer eine große Industrienation – aber nur mit Industrie 4.0 können wir diese Stellung künftig behaupten. Die Vernetzung von Menschen, Maschinen und Anlagen ist eine zentrale Voraussetzung, um weiterhin im internationalen Wettbewerb zu bestehen und um Arbeitsplätze zu sichern. Dieser Ansicht sind auch 75 Prozent der Industrieunternehmen, wie eine Bitkom-Studie zeigt. Fast noch wichtiger: Industrie 4.0 bietet die Chance, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und damit neue Märkte zu erschließen. Hierfür braucht es Investitionen, Know-how – und vor allem den Mut, ausgetretene Pfade zu verlassen. Damit Deutschland eine große Industrienation bleibt.”

Wolfgang Dorst ist Bereichsleiter Industrial Internet und 3D-Druck bei Bitkom in Berlin

Industrie 4.0 für Deutschland

“Wir produzieren unsere Zukunft: Mit Industrie 4.0 verschmelzen IT-Technologien mit Produktionstechnologien, um innovative Produkte und Lösungen zu schaffen sowie mehr Individualität und Effizienz zu erreichen. Industrie 4.0 ist damit eine entscheidende Quelle für zukünftigen Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland. Ziel muss es sein, dass Deutschland sich weltweit als Gravitationszentrum einer digitalisierten Industrie positioniert, dabei kommt dem Maschinen- und Anlagenbau eine Schlüsselrolle zu. Denn der Maschinenbau ist Anbieter und Anwender von 4.0-Technologien und er verbindet Big Data mit Big Thinking, also Korrelation mit Kausalität.”

Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA in Frankfurt

Industrie 4.0 für Deutschland“Es geht um nichts Geringeres als um die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland. Die USA und China sind Wettbewerber auf Augenhöhe. Wir müssen uns im Klaren sein, dass es uns jede Menge an Anstrengung kosten wird, uns in diesem Markt zu behaupten. Unsere bisherige Arbeit ist allerdings exzellent und muss sich im internationalen Vergleich nicht verstecken. Mit dem im ZVEI entwickelten Referenzarchitekturmodell RAMI 4.0 führen wir die internationale Debatte um Industrie 4.0 an: Wer Industrie 4.0 verstehen will, der kommt an Deutschland nicht mehr vorbei.”

Gunther Koschnick ist Fachverbandsgeschäftsführer Automation beim ZVEI in Frankfurt